fbpx

Kampagne #1: “Mikroplastik in Kosmetik und Reinigungsmitteln”

In November 2018 startete Ocean. Now! seine erste Kampagne, “Mikroplastik in Kosmetik und Reinigungsmitteln”.

Was bisher passierte:

I. Eine Serie von Kunstprojektionen, unterstützt von der renommierten Künstlerin Swaantje Güntzel – genauer gesagt ihrem Kunstwerk “Microplastics II“. Wir kamen aus ausgewählten Orten in Berlin – manche von ihnen mit politischer Signifikanz – zusammen, um ihr Kunstwerk zu projizieren. “Microplastics II” beschreibt den destruktiven Charakter von Mikroplastik.

Das eisig kalte Winterwetter hielt uns nicht zurück, ein Signal für unsere Forderung zu senden:  Mikroplastik in Kosmetik und Reinigungsmitteln JETZT verbieten. #banmicroplastics

II. In einem Offenen Brief richten wir uns an die Umweltministerin und fordern,

  1. Mikroplastik in Kosmetik und Reinigungsmitteln zu verbieten
  2. die Definition von Mikroplastik anzupassen, da Polymere in ‘nicht-fester’ Form, wie beispielsweise gel-, pasten-artig oder flüssig, bisher ausgeschlossen, aber ebenfalls potentiell schädlich sind

(Interested in the topic? Continue reading at the bottom of the gallery)

Hintergrund unserer Forderung:

Der gängigen Praktik, Kosmetikprodukten Mikroplastik zuzufügen, haben diverse Organisationen, Institutionen und Individuen in den letzten fünf Jahren widersprochen. Da der “freiwillige Verzicht”, der zwischen der Deutschen Regierung und den Produzenten vereinbart wurde der Idee eines Verbots nicht nachkommt, war es uns ein grosses Anliegen, einzufordern, dass dieses gesetzliche Verbot endlich erlassen wird. 

Desweiteren werden Polymere (Kunststoffe), die anderer Form sind (zum Beispiel gel-, pasten-, wachsartig, flüssig etc) in der Definition von “Mikroplastik” bisher ignoriert. Sie nehmen aber einen – bei weitem – grösseren Anteil an Volumen in Produkten ein. Wir stimmen mit der Empfehlung des Fraunhofer Instituts überein, dass es eine neue Definition braucht, um ‘menschen-gemachte’ Polymere zu beschreiben, da sie potentiell schädlich für die Umwelt sind. Der vorgeschlagene Begriff “anthropogene Polymere” ist unserer Meinung nach her passend.

Copyright Ocean. Now! 2019. All Rights Reserved.

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google