Kampagne #1: “Mikroplastik in Kosmetik und Reinigungsmitteln” auf der EU Ebene

Ozean.Now!’s Mission ist, mit allen Ebenen der Gesellschaft in Verbindung zu treten. Das sind einerseits die Bürger, die unserer Petition unterschrieben haben. Andererseits sind es Organisationen wie NGOs und Unternehmen aus dem Kosmetik- und Reinigungsmittelbereich und zwei Apps, die unsere Kampagne unterstützen. Vielen Dank nochmals an alle unsere Partner Plastic Soup Foundation, Sonett, Annemarie Börlind, CleanClean, Era Zero Waste, PLANET PURE, Coscoon Cosmetics, UND GRETEL, i+m, Codecheck, Whale and Dolphin Conservation, Plasticontrol und Zero Waste e.V. Die Forderung von Veränderung als Gruppe ist der Weg, den wir für richtig und wichtig halten.

Etwa Mitte 2020 stellte sich heraus, dass die Ergebnisse des sogenannten “Kosmetikdialogs” (Vereinbarung zwischen der Kosmetikindustrie und der Bundesregierung ab 2013, Mikrokunststoffe bis 2020 freiwillig aus Produkten zu entfernen) als “großer Fortschritt” präsentiert wurden. Nach Angaben von Cosmetics Europe enthält 97% aller Kosmetika kein Mikroplastik mehr. Auch wenn dies gut zu hören ist, gibt es zwei Probleme:

1) die Zahl bezieht sich nur auf die Kategorie der “Rinse-off”-Kosmetika (“leave-on”-Kosmetika wurden ignoriert) und

2) flüssiges Mikroplastik (genauer gesagt “lösliche synthetische Polymere”) wurden bei den bisherigen Regulierungsfortschritten ausgelassen

Wir beobachten das “gleiche alte” Thema unserer Gesellschaft, in der große Lobbymacht immer noch gesetzliche Regelungen vorantreibt. Der radikale Wandel, der so dringend notwendig ist, um die Gesundheit unseres Planeten zu verbessern, kommt viel zu langsam voran!

Gibt es in Deutschland Fortschritte bei diesem Kampagnenthema?
Es gibt winzige Fortschritte, z.B. enthält die Zertifizierung des “Blauen Engels” nun auch das Kriterium, dass eine Art flüssiges Mikroplastik nicht erlaubt ist. Es handelt sich um Polyquaternium, ein Polymer, das häufig in Haarspülungen und Augen-Make-up-Entfernern verwendet wird. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass das deutsche Umweltministerium mit einem nationalen Verbot nicht vorankommt und seine Bemühungen auf die EU-Ebene verlagert. Wir vermuten, dass die Lobbymacht der deutschen chemischen Industrie (und damit auch der Kunststoff- und Kosmetikindustrie) hinter dieser extremen Langsamkeit steckt.

Was steht als nächstes an?
Da wir wissen, dass Deutschland eine ausschlaggebende Rolle in der EU-Politik spielt, haben wir beschlossen, unsere Kampagne auf die EU-Ebene zu heben. Wir sind also sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene aktiv! Das heisst, das wir Prozesse in der EU-Politik studieren, zum Beispiel die Prozesse der Europäische Chemikalienagentur im REACH Verfahren. Wir halten den Druck aufrecht. Wir lassen nicht zu, dass die große Lobbymacht der Chemie- und Kunststoffindustrie die grüne Wirtschaft außer Kraft setzt, die unser Planet so dringend braucht.

Ocean. Now! arbeitet mit mehreren NGO-Partnern in Brüssel zusammen, um den Druck aufrecht zu erhalten. Im Hinblick auf den Gesetzesentwurfsprozess erwarten wir einen Beitrag der EU-Mitgliedsländer an die EU-Kommission in Q2/Q3 2021.

Copyright Ocean. Now! 2019. All Rights Reserved.

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google